Aufbewahrungsfristen von Geschäftsunterlagen

von Dipl. Betr. Steuerberater Roger Erdbrügger
Zugriffe: 760

Welcher Unternehmer kennt nicht das Problem mit der Archivierung der Unterlagen? "Wie lange muss ich die denn jetzt eigentlich aufbewahren? 6 Jahre oder 10 Jahre?" Für alle diejenigen, die genügend Platz im Archiv haben, lautet beraterseitig dann die Generalnorm "10 Jahre" und man ist immer auf der sicheren Seite.

Aber ACHTUNG!

Der Aufbewahrungszeitraumes beginnt nicht unbedingt mit dem Empfang des Beleges! Bei Dauersachverhalten beginnt die Aufbewahrungsfrist erst nach der letzten Buchung.

Beispiel:
Im Jahr 2000 wurde ein Pkw erworben. Dieser wurde über 6 Jahre bis zum 31.12.2006 abgeschrieben. Der Aufbewahrungszeitraum für diese Rechnung beginnt daher erst am 01.01.2007 und endet am 31.12.2016.

Beratungshinweis:
Alle Belege, die über einen längeren Zeitraum relevant sind, sollten getrennt zu den übrigen Buchhaltungsunterlagen in einer gesonderten Dauerakte aufbewahrt werden. Hierzu gehören z.B. Belege über den Kauf von Anlagevermögen, Leasingverträge oder Mietverträge usw.).

VES Voigt & Erdbrügger Steuerberatung Bünde/Osnabrück
Dipl. Betr. Steuerberater Roger Erdbrügger